Gold jetzt ins Trading-Demokonto

Am Tag nach der Wahl Donald Trumps am 9. November 2016 begann eine massive Verkaufswelle beim Gold. Der Druck kam dabei nicht nur vom Terminmarkt, sondern auch bei den physisch hinterlegten ETFs wurde wochenlang liquidiert. Medienwirksame Äußerungen wie von Hedge Fonds-Investor Stanley Druckenmiller, der sagte, er habe seine Goldposition noch in der Nacht der US-Wahl komplett verkauft, ließen selbst viele Goldanhänger daran zweifeln, dass der seit Januar 2016 eingesetzte Aufwärtstrend halten könnte. Alleine im GLD Gold ETF (dem Volumen nach größten Gold ETF, der fast die Hälfte des globalen Goldvolumens, welches in ETFs gebunkert ist,  ausmacht) wurde bis Anfang Januar 2017 Gold im Gegenwert von circa 13 Milliarden USD auf den Markt geworfen. Jetzt befinden sich dort noch circa 814 Tonnen oder 26,2 Millionen Unzen (Gegenwert circa 30,1 Mrd. USD). Verglichen mit anderen Assetklassen sind dies natürlich Peanuts. Zum Vergleich:

 

  • Apple kommt auf eine Marktkapitalisierung von aktuell 635 Milliarden USD und könnte mit seinem Cashbestand die kompletten Goldbestände des GLD aufkaufen.
  • Alle 16 Goldproduzenten im HUI Gold Bugs Index zusammen kommen auf eine Marktkapitalisierung von nur circa 90 Milliarden USD.
  • Die Top 4 (Barrick mit 19,7 Mrd. USD, Newmont mit 18,7 Mrd. USD, Goldcorp mit 12,3 Mrd. USD und Agnico-Eagle mit 9,9 Mrd. USD) kommen dabei auf gut 60 Mrd. USD Börsengewicht, während die anderen 12 Gesellschaften zusammen nur circa 30 Milliarden USD auf die Waage bringen.

Nun sagen solche Vergleiche natürlich noch nichts darüber aus, ob eine Aktie billig ist, aber Sie müssen jetzt Gold ins Trading-Demokonto kaufen.

Comments are Disabled